100 % für ÖDP/PU-Bürgermeisterkandidat Bernhard Simmelbauer und -Liste

ÖDP/PU-Motto: „die besten Ideen für Pockings Zukunft“ gefällt Landratskandidatin Agnes Becker

Die ÖDP Pocking und die Wählergruppe Parteifreie Umweltschützer haben ihre gemeinsame Stadtratsliste aufgestellt. Auf Platz 1 steht Stadtrat Bernhard Simmelbauer, er wurde auch einstimmig zum gemeinsamen Bürgermeisterkandidat gekürt. Auf Platz 2 folgt  Kreis- und Stadtrat Franz Sebele,

der als ÖDP-Ortsvorsitzender die anwesenden Kandidaten, Mitglieder und als Hauptgast die ÖDP-Kreisvorsitzende und frisch gebackene Landratskandidatin Agnes Becker begrüßte. Agnes Becker, die die Wahlleitung souverän durchzog, freute sich über das Pockinger Wahlmotto, eine starke ÖDP/PU-Liste und über einen sympathischen Bürgermeisterkandidaten Bernd Simmelbauer.

Agnes Becker, die bekannte „Bienenkönigin“, als Hauptinitiatorin des Artenschutz-Volksbegehrens „Rettet die Biene“, ist fest entschlossen, als Landratskandidatin mit einem starken Bündnis von Menschen mit Verantwortungsgefühl für Natur und Gerechtigkeit die Kreispolitik stark zu beeinflussen. Mit ihren Erfahrungen am „Runden Tisch“ in der Staatskanzlei, überzeugte die stellvertretende ÖDP-Landes- und Bundesvorsitzende Becker an diesem Abend und erhielt viel Zustimmung.

„Die besten Ideen für Pockings Zukunft“, mit diesem Motto stimmte Franz Sebele in den Wahlabend ein und schlug Bernhard Simmelbauer als ÖDP/PU-Bürgermeisterkandidat vor. „Als aktiver Stadtrat, Vorsitzender im Bürgerfestausschuss und Vorstand im Pockinger Sportverein, hat er als Diplom Ingenieur (FH) und Betriebswirt die besten Voraussetzungen zum Bürgermeister“, begründet Sebele seinen Vorschlag. Seine hohe Motivation stellte  Simmelbauer mit einer eindrucksvollen Bild- und Filmpräsentation - über seine Heimatstadt Pocking - vor und beeindruckte, mit seinen gesteckten Zielen als Bürgermeister, alle anwesenden Wahlberechtigten. Zu seinen Zielen legte er großen Wert auf den freundlichen und gerechten Umgang mit allen Bürgern und deren Anliegen. Keine „Augen zu und Durch-Politik“, sondern schnelle Umsetzung mit starker Bürgerbeteiligung ist sein Weg, garantierte der frisch gewählte Bürgermeisterkandidat Bernhard Simmelbauer.

Auf der ÖDP/PU-Stadtratsliste folgen als weitere ÖDP-Spitzenkandidaten der Chemiker Dr. rer. nat. Matthias Raps (Platz 3)  aus Kühnham, die Diplom Ingenieurin (FH) Innenarchitektur Simone Privo (Platz 4) und der stellv. ÖDP-Ortsvorsitzende Manfred Strupf (Platz 5), der auch als Sprecher im Helferkreis aktiv ist. „Es muss endlich in der Stadtmitte etwas passieren“, betont Simone Privo. „12 Jahre Stillstand im Zentrum Pocking sind genug! Sogar Ruhstorf und Rotthalmünster machen es uns vor: attraktive Zentren mit mehr Bürgerbeteiligung“ stellte Privo fest. Mit der ÖDP-Vision 2025 „Die neue Mitte“ hat der ÖDP-Ortsverband - bereits letztes Jahr - einen Weg für das Zentrum von Pocking aufgezeigt. Anstatt einem zweiten Zentrum mit Großkino im Außenbereich, sollte in der Stadtmitte investiert werden, waren sich die ÖDP-Kandidaten einig.

Die PU-Kandidaten sind mit der Lehrerin Beate Bauer (Platz 6) und Phillip Orth (Platz 7) vorne mit dabei. Philipp Orth fungiert als Sprecher der Wählergruppe Parteifreien Umweltschützer (PU). Als langjähriger Fahrlehrer ist er ein Speziallist für Verkehrsfragen und Unterstützt die ÖDP-Forderung,

ein umfassendes Verkehrskonzept für die Stadt Pocking zu erstellen. Der Pockinger Stadtbereich sollte bei der Fertigstellung der A94 (ca. 2025) verkehrsberuhigt und frei vom Durchgangsverkehr sein. Wie in der ÖDP-Vision 2025 dargelegt, müssen sichere Rad- und Fußwege von allen Richtungen ins Stadtzentrum geführt werden. Zusätzlich fordert die ÖDP sichere Schulwege, dass alle Schulkinder im Stadtbereich gefahrlos zur Schule gehen können. Dieses Defizit der Stadt zeigte auch die Unterschriftensammlung „Sicherer Süden“ von Daniela Killer (PU), die nun auf der ÖDP/PU-Liste auf Platz 12 kandidiert.

Einen starken Block auf unserer Liste bilden Kandidaten mit Heil- und Gesundheitsberufen, macht  Franz Sebele aufmerksam. „Pocking soll Mitglied bei der Gesundheitsregion plus Passau-Land werden, der Titel Gesunde Gemeinde Pocking mitten im Rottaler Bäderdreieck ist ein Muss mit vielen Fördermöglichkeiten, Netzwerken und Darstellung aller Aktivitäten im Gesundheitssektor“, so Sebele. „Leider hat dies der aktuelle Stadtrat mehrheitlich abgelehnt. Wir werden das Thema nochmals 2020 - in den dann neu gewählten Stadtrat – bringen“, ergänzt der ÖDPler. Auch für den Bürgermeisterkandidat Bernhard Simmelbauer ist klar: „Das Potential von Kurgästen in Bad Füssing, dem größten Thermalbad Europas, müssen wir in Pocking viel besser nutzen“ und beendet mit einem  weiteren konkreten Ziel die Wahlveranstaltung: „Ein kostenfreier Bäderbus von und nach Bad Füssing im Halbstundentakt wäre ideal für Pockings Wirtschaft, für  umweltfreundliche Bahnanreisen der Kurgäste und auch für alle Pockinger Bürger, die in Bad Füssing arbeiten und die Thermen genießen wollen!“. Ganz nach dem ÖDP/PU-Wahlkampfmotto: „die besten Ideen für Pockings Zukunft“.    

Kandidatenliste ÖDP/PU zur Stadtratswahl 2020:

 

 

Auf dem Foto (ÖDP) von links nach rechts: Stehend: Daniela Killer, Christine Dachsberger-Bauer, Rita Zwack, Hubert Birkl, Franz Sebele, Manfred Strupf, Simone Privo, Dr. Matthias Raps, Sabine Zwicklbauer, Johann Vetter, Philipp Orth, Günter Trautner. Sitzend: Agnes Becker, Bernhard Simmelbauer, Nicole Gratius-Trautner, Sonja Privo, Gabriele Kahlhammer


Die ÖDP Passau-Land verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen