ÖDP-Spitze im Besucherstollen Kropfmühl

„Hoffentlich kann das Graphit-Museum bald wieder öffnen!“

Der Vorstand der niederbayerischen ÖDP hat sich kürzlich in Kropfmühl durch den Graphit-Besucherstollen führen lassen. Der Stollen selbst konnte nach dem jüngsten verheerenden Unwetter wieder schnell öffnen, im Gegensatz zum neuen Graphit-Museum, dessen Wiederherstellung noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer informierte über die Schäden im neuen Graphiteum und über dessen Ziel. Der ÖDP-Bezirksvorstand zeigte sich beeindruckt vom „Graphit-Rundum-Erlebnis“. „Der Besucherstollen und das Museum werden zu Recht zu den Schätzen des Landkreises gezählt. Auch die Zukunftsbedeutung des Rohstoffs Graphit wird vermittelt. Es sollte nicht an der öffentlichen Förderung scheitern, das von der Überflutung getroffene Graphitmuseum wieder zu öffnen“, hofft ÖDP-Bezirksvorsitzender Urban Mangold.

Den schon wieder zugänglichen Besucherstollen besichtigten die Vorstandsmitglieder und Mandatsträger, nachdem sie von Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer begrüßt wurden (Foto von links): Bergmann Ludwig Knon, Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer, Bezirksvorsitzender und Bezirksrat Urban Mangold, stellvertretender Bezirksvorsitzender Oswald Zöller, Bezirksvorstandsmitglied Michael Schöffberger, die Hauzenberger Stadträte Dr. Karolina Heckenlauer und Robert Zoidl, stellvertretende Bezirksvorsitzende Christine Ackermann, Kreistagsfraktionsvorsitzende Anita Hofbauer, der Kreisvorsitzende von Rottal-Inn Alois Erber, Bezirksvorstandsmitglied Bernd Wimmer, der Hauzenberger Stadtrat Sepp Anetzberger und Bezirksvorstandsmitglied Rosmarie Pfefferl.


Die ÖDP Passau-Land verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen